Verlag > Lärmbekämpfung > Artikel
   

Lärmbekämpfung - Ausgabe 3/2017

Verfahren zur Ermittlung der Umgebungskorrektur nach DIN EN ISO 3744 bei Ermittlung des Schallleistungspegels von Maschinen in industriellen Umgebungen

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) fördert das Thema „Auswahl leiser Maschinen – Buy Quiet“ als wichtige Maßnahme zur Lärmminderung am Arbeitsplatz. Entscheidende Voraussetzung hierfür ist eine sachgerechte Geräuschemissionsangabe durch den Maschinenhersteller. Die europäische Marktüberwachungsaktion „NOMAD“ hat jedoch ermittelt, dass nur ca. 20% aller Geräuschemissionsangaben tatsächlich belastbar sind. Ein wichtiger Grund hierfür ist u.a. die Komplexität der existierenden Geräuschemissionsmessnormen. DIN EN ISO 3744 ist die am häufigsten angewendete Rahmenmessnorm zur Ermittlung des Schallleistungspegels. Sie ermöglicht die Durchführung der erforderlichen Messungen unter In-situ-Bedingungen, indem sie Korrekturen zur Vermeidung von Einflüssen durch Hintergrundgeräusche und durch die Raumrückwirkung auf das Messergebnis beschreibt. Dabei lässt die Norm jedoch ohne ausreichende Spezifizierung des Anwendungsbereichs mehrere Verfahren zur Ermittlung der Umgebungskorrektur zu. Die BAuA hat daher im Rahmen umfangreicher Versuchsreihen zur DIN 3744 auch die verschiedenen Verfahren zur Ermittlung der Umgebungskorrektur systematisch untersucht und hierzu mit einer Modellmaschine (MM) Messungen in unterschiedlichen industrietypischen Umgebungen durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen überwiegend eine gute Abschätzung der jeweiligen Raumrückwirkung, insbesondere für das favorisierte Absolutvergleichsverfahren. Gleichzeitig wurden Probleme einzelner Verfahren unter bestimmten Umgebungsbedingungen deutlich. Diskutiert wird auch der Einfluss der Messumgebung auf die abgestrahlte Schallleistung von Geräuschquellen.

Methods for defining the environmental correction according to DIN EN ISO 3744 when determining the sound power level of machines in industrial environments

Summary The Federal Institute for Occupational Safety and Health (BAuA) is fostering the purchase of quiet machines “Buy Quiet” as an important measure for noise reduction at workplaces. An essential prerequisite are appropriate noise emission declarations provided by the machine manufacturer. However, the European market surveillance activity “NOMAD” has shown that only 20% of all noise emission declarations are actually reliable. An important reason for this is the complexity of existing noise emission measurement standards. DIN EN ISO 3744 is the most commonly used standard for determining the sound power level. It allows carrying out the required measurements under in situ conditions by correcting measurement results for influences of background noise and room reflections. Without sufficiently specifying the scope of application, the standard presents several methods for determining the environmental correction. Within intensive investigations on DIN EN ISO 3744 the BAuA systematically investigated the different methods dealing with the determination of the environmental correction. A model machine was applied in order to carry out measurements in different industrial-type environments. The results show a good estimation of the room influences, especially for the favoured absolute comparison test. At the same time problems were identified when applying specific methods under special environmental conditions. Among other things the influence of the measurement environment on the emitted sound power of sound sources will be discussed.

Autor(en):
Arendt, I.; Kurtz, P.

Der vollständige Beitrag ist erschienen in:
Lärmbekämpfung 3/2017, Seite 86-91
Sie können diese Ausgabe gerne bei uns bestellen.


IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ  |  © VDI Fachmedien GmbH & Co. KG 2020