Verlag > Lärmbekämpfung > Artikel
   

Lärmbekämpfung - Ausgabe 2/2016

Prognose von Lärmbelastungen während der Bauwerkserstellung

Lärmschwerhörigkeit gehört branchenübergreifend seit vielen Jahren zu den am häufigsten anerkannten Berufskrankheiten, die allerdings oftmals erst mit zunehmendem Alter der Betroffenen ihre tatsächlichen Auswirkungen zeigt. Kombinations- und Wechselwirkungen mit anderen Einflussgrößen wie z. B. Vibrationen, bestimmten chemischen Substanzen oder Medikamenten, verstärken zudem den Schädigungsgrad des Gehörs. Lärmintensive Tätigkeiten und vom Lärm betroffene Berufsbilder waren bereits Gegenstand mehrerer Studien mit darin einbezogenen umfangreichen Messreihen. Was bislang jedoch fehlte, ist eine aussagekräftige Datenbasis, um Prognosen treffen zu können, wie sich Lärm unterschiedlicher Roh- und Ausbautätigkeiten auf benachbarte Baustellenarbeitsplätze auswirkt. Unter Berücksichtigung rechtlicher und physikalischer Grundlagen wurde ein auf umfangreichen Messreihen basierendes fünfstufiges Prognosemodell entwickelt, das hinreichend genaue Lärmprognosen für definierte Schallquellen unter Einbeziehung baulicher Parameter ermöglicht. Herzstück des Modells bildet eine auf umfassenden Messreihen basierende Matrix, die empirisch ermittelte Schallpegelabnahmen in Abhängigkeit von Gebäudestrukturen und Entfernungen umfasst. Aus dieser lassen sich den baugeometrischen Parametern zugeordnete Schallpegelabnahmen ablesen, um Schallpegelwerte an anderen Arbeitsplätzen abschätzen zu können.

Development of a prognosis model to determine noise pollution during construction work

Summary For many years, noise-induced hearing loss has been one of the most frequently reported occupational illnesses across all industries, which, however, often only shows its true impact as the affected persons age. Moreover, there are effects from combinations and interactions with other relevant factors such as vibration, certain chemical substances or medication that increase the level of damage to hearing. Noise-intensive activities and occupational profiles affected by noise have already been subject of many studies containing relevant, comprehensive series of measurements. To date, however, there has been no credible database enabling a prognosis on how much impact noise produced by diverse structural and finishing work on neighbouring construction sites has.Taking into consideration legal and physical principles, a 5-step prognosis model has been developed based on a comprehensive series of measurements delivering sufficiently exact noise prognoses for defined acoustic sources taking construction work parameters into account. The heart of the model is formed by a matrix based on a comprehensive series of measurementscovering the empirically determined sound level reductions depending on building structures and distances. These provide readings of sound level reductions associated with structural geometric parameters which, in turn, permit an estimation of sound level values at other workplaces.

Autor(en):
Biernath, J.; Helmus, M.

Der vollständige Beitrag ist erschienen in:
Lärmbekämpfung 2/2016, Seite 68-74
Sie können diese Ausgabe gerne bei uns bestellen.


IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ  |  © VDI Fachmedien GmbH & Co. KG 2020