Verlag > Lärmbekämpfung > Artikel
   

Lärmbekämpfung - Ausgabe 5/2013

Untersuchungen zur Entwicklung eines europäischen Sound-Labels für Haushaltsgeräte – Psychoakustische Aspekte und Herausforderungen

Das EU-Energielabel stellt Information über die Energieeffizienz von Haushaltsgeräten zur Verfügung und hat sich in der letzten Zeit erfolgreich bewährt. Ein Label für die Wahrnehmung von Produktgeräuschen und deren Lästigkeit, das für Endverbraucher und Industrie sehr nützlich sein würde, ist bisher jedoch nicht verfügbar. Das EU-Energielabel fordert, dass die Geräuschemission von Geräten als Schallleistungspegel angegeben wird. Allerdings ist die Lästigkeit von Geräuschen nicht durch den Schallleistungspegel, wie aktuell üblich, beschreibbar. Psychoakustischen Größen wie Lautheit, Schärfe, Rauigkeit, Tonalität u. a. sind sehr viel geeigneter für eine Beschreibung. Ziel dieser Studie ist die Zusammenfassung der Ergebnisse von Untersuchungen an drei verschiedenen Geräten (Staubsauger, Spülmaschine, Kühlschrank) zur Definition von Meilensteinen in Richtung eines wahrnehmungsgerechten Sound-Labels für Haushaltsgeräte. Analog zum bewährten EU-Energie-Label soll der Verbraucherschutz auch im akustischen Bereich gestärkt werden.

Investigations on the development of a European sound label for household appliances – Psychoacoustical aspects and challenges

The European Union energy label, which provides information on the energy consumption of household appliances, has proven its reliability for the customers in recent years. However, a label for the product sound perception, which can be very useful for the customers but also manufacturers, is not available up to now. The energy label is required to include the sound power level of the devices. Although the sound power level is an important acoustical parameter, it does not characterize the customers' perception of product sound sufficiently. The psychoacoustical parameters, e.g., loudness, sharpness, tonality, roughness, fluctuation strength, etc., are much more useful for purposes of characterization. However, in some cases it is required to adapt these parameters for complex household product sounds and to model their interaction. Another important issue refers to the optimal measurement environment (anechoic chamber vs. real living environment) and the measurement conditions for sound quality testing. The aims of this study are to summarize the results of investigations, which were conducted on three different household appliances (vacuum cleaner, dish washer, washing machine), and to discuss the future milestones on the way to a European sound label.

Autor(en):
Altinsoy, M. E.

Der vollständige Beitrag ist erschienen in:
Lärmbekämpfung 5/2013, Seite 192-198
Sie können diese Ausgabe gerne bei uns bestellen.


IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ  |  © VDI Fachmedien GmbH & Co. KG 2020